Ablenkung als Unfallursache

Verkehrsunfallentwicklung − Zahlen, Daten, Fakten

Im Jahr 2015 ist die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland das zweite Jahr in Folge gestiegen. Insgesamt starben auf Deutschlands Straßen im vergangenen Jahr 3 459 Menschen. Dabei tragen 18- bis 24-Jährige nach wie vor das größte Unfallrisiko im Straßenverkehr zu verunglücken. Als Todesursache Nr. 1 bei den 15- bis 29-Jährigen gelten die schweren Verletzungen nach einem Verkehrsunfall.

Im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Hannover stieg die Zahl der getöteten jungen Erwachsenen 2015 um 200 % auf neun, wohingegen die Zahl der schwerverletzten jungen Erwachsenen von 74 auf 62 sank.

„Ablenkung" als Unfallursache ist durch die Polizei kaum zu ermitteln, sofern die Unfallbeteiligten selbst dazu keine Angaben machen. Nichtsdestotrotz deuten steigende Zahlen bei „Abstands"-Unfällen sowie „sonstigen" Unfallursachen auf deren Zunahme hin. Die hannoversche Polizeibehörde folgt damit leider dem bundesweiten Trend. Eine wichtige Rolle dürfte in diesem Kontext auch die steigende Anzahl der Nutzer von Mobiltelefonen spielen. Das Smartphone - ständiger Begleiter gerader junger Menschen, die häufig die Gefahren bei der Nutzung im Straßenverkehr unterschätzen.

Handynutzer nach Altersklassen

Handynutzer nach Altersgruppen  
Quelle: © statista

Entwicklung der Verkehrsunfallzahlen (gesamt)

Entwicklung der Verkehrsunfallzahlen (gesamt)  
Quelle: Verkehrssicherheitsbericht PD Hannover 2015
Landesweiter Verkehrssicherheitstag 2016  
Unfall  
Kontakt

Für Rückfragen steht Ihnen Natalie Preiß zur Verfügung.
Telefon: 0511 109-3608

Artikel-Informationen

02.10.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln