Zentraler Kriminaldienst (ZKD)

Zentraler Kriminaldienst Waterloostr.  
ZKD Hauptdienstgebäude
ZKD Hanomag  
ZKD Hanomag

Der ZKD, der sich in fünf Kriminalfachinspektionen (KFI) und die Zentrale Kriminalinspektion (ZKI) untergliedert, zählt zurzeit ca. 580 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Das Aufgabenspektrum erstreckt sich in erster Linie auf die Bearbeitung der Schwerstkriminalität bis hin zur Organisierten Kriminalität in der gesamten Region Hannover mit einer Fläche von 2.291 qkm und ca. 1.15 Millionen Einwohnern.

Die einzelnen Aufgabenbereiche des ZKD sind im Schwerpunkt an folgenden Standorten untergebracht:

  • ZKD Hauptdienstgebäude - Waterloostraße 9, 30169 Hannover-Calenberger Neustadt
  • ZKD Hanomag - Marianne-Baecker-Allee 11, 30449 Hannover-Linden

Erreichbarkeit der Dienststellen

Bitte wenden Sie sich in dringenden Fällen bitte immer persönlich oder telefonisch an Ihre Polizeidienststelle oder den Notruf 110. E-Mails werden nur zu üblichen Geschäftszeiten gelesen und bearbeitet.

Zentraler Kriminaldienst

ZKD Hauptdienstgebäude
Waterloostraße 9
30169 Hannover

Dienstgebäude Hanomag

Marianne-Baecker-Allee 11
30449 Hannover
Tel.: 0511 109-0
Fax: 0511 109-5050
E-Mail
Kriminalfachinspektion 1
Waterloostr. 9
30169 Hannover
Tel.: 0511 109-5102
E-Mail
Kriminalfachinspektion 2
Waterloostr. 9
30169 Hannover
Tel.: 0511 109-5202
E-Mail
Kriminalfachinspektion 3
Marianne-Baecker-Allee 11
30449 Hannover
Tel.: 0511 109-5302
E-Mail
Kriminalfachinspektion 4
Waterloostr. 9
30169 Hannover
Tel.: 0511 109-5402
E-Mail
Kriminalfachinspektion 5
Marianne-Baecker-Allee 11
30449 Hannover
Tel.: 0511 109-5503
E-Mail
Zentrale Kriminalinspektion
Meyenfelder Str. 3
30823 Garbsen
Tel.: 0511 109-5603
E-Mail

Aufgabenfelder

Kriminalfachinspektion (KFI) 1

Das Aufgabenspektrum der KFI 1 erfasst folgende Themen:

  • Mord/Totschlag
  • Brandermittlungen/-stiftung
  • Sexualdelikte
  • Vermisste Personen
  • Unbekannte Tote
  • Todesfälle mit unklarer Ursache
  • Sprengstoff
  • Strahlungsverbrechen
  • Straftaten gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz
  • Straftaten gegen das Waffengesetz (sofern es sich um scharfe Schusswaffen handelt)

Ferner werden hier aus der Haft entlassene Sexualstraftäter im Rahmen der niedersächsischen Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern (K.U.R.S.) polizeilich betreut.

Die Einrichtung von Ermittlungsgruppen sowie Mord- und Sonderkommissionen zur Bearbeitung komplexer Sachverhalte und die enge Zusammenarbeit mit dem Institut für Rechtsmedizin der Medizinischen Hochschule Hannover ist Tagesgeschäft.

Kriminalfachinspektion (KFI) 2

Die KFI 2 bearbeitet Aufgabenbereiche, die Allgemeine Verbrechenstatbestände erfassen, bei denen die ermittelten Täter mit einer Mindestfreiheitsstrafe von einem Jahr zu rechnen haben. Dazu gehören:

  • Raub und Erpressungsdelikte:
  • Raub und räuberische Erpressung (klassische Straftaten)
    - auf Geldinstitute (Bank-,Postraub)
    - auf Zahlstellen / Geschäfte
    - auf Geldboten / Geldtransporte
    - in Wohnungen
  • Räuberischer Angriff auf Kraftfahrer
  • Erpresserischer Menschenraub in Verbindung mit Raubüberfällen
  • Deliktsübergreifende Bekämpfung der Bandenkriminalität (Straftaten die von drei oder mehr Tätern gemeinsam und arbeitsteilig begangen wurden)
  • Trickdiebstahl sowie Trickbetrug

Kriminalfachinspektion (KFI) 3

Die Aufgaben der KFI 3 werden häufig mit dem Schlagwort "Wirtschaftskriminalität" beschrieben. Unter diesem Begriff werden über die einfachen Betrugsdelikte hinaus insbesondere Straftaten zusammengefasst, bei denen der oder die Täter im Rahmen einer wirtschaftlichen Betätigung handeln oder sich der Fassade einer legalen wirtschaftlichen Unternehmung bedienen.

Im Fokus der Bearbeitung sind:

  • Delikte rund um bare und unbare Zahlungsmittel (Falschgeld und insbesondere betrügerischer Debitkarteneinsatz)
  • Insolvenzdelikte
  • Anlage- und Kapitalanlagebetrug
  • Versicherungs- oder Abrechnungsbetrug
  • Internet-/Computerkriminalität

Daneben sind bei der KFI 3 auch Spezialisten in folgenden Bereichen tätig:

  • Buchprüfung,
  • verfahrensunabhängige bzw. verfahrensintegrierte Finanzermittlungen
  • Gewinn- und Vermögensabschöpfung
  • Computerkriminalität
  • Urheberrecht
  • Umwelt- und Korruptionskriminalität
  • Clearingstelle Versicherungsbetrug (weitere Informationen und Infoflyer finden Sie hier)

Kriminalfachinspektion (KFI) 4

Die Zuständigkeit des Polizeilichen Staatsschutzes der Polizeidirektion Hannover umfasst die Bearbeitung sämtlicher politisch motivierter Straftaten im Bereich des:

  • Rechtsextremismus, wie z.B. das öffentliche Verwenden nationalsozialistischer Symbole und Parolen
  • Linksextremismus, wie z. B. Hausfriedensbruch durch Hausbesetzungen
  • Ausländerextremismus, wie z.B. Verstöße gegen das Versammlungsrecht, Landfriedensbruch

Weiter werden vielfältige Maßnahmen der Gefahrenabwehr in staatsschutzpolizeilichen Angelegenheiten durchgeführt, z.B. im Bereich des Islamistischen Terrorismus. Weiterhin beteiligt sich die KFI 4 unter präventiven Aspekten in verschiedenen Gremien und referiert auf Anfrage zu staatsschutzrelevanten Themen. Zudem bezieht sich die Mitwirkung der KFI 4 auch auf fachbezogene Angelegenheiten wie:

  • Ausländerrecht
  • Vereinsrecht
  • Versammlungsrecht

Kriminalfachinspektion (KFI) 5

Die KFI 5 nimmt eine besondere Stellung ein, da sie überwiegend als „Serviceabteilung" mit folgenden Bereichen tätig ist:

  • Kriminaldauerdienst (KDD)
  • Kriminaltechnik mit Erkennungsdienst und Fotostudio
  • Personen- und Sachfahndung
  • Kriminalaktenhaltung
  • zentraler DNA-Bearbeitung
  • Verwahrstelle sowie
  • Datenverarbeitungsgruppe
Die KFI 5 unterstützt andere Dienststellen bei vielen ihrer Tätigkeiten. Der Kriminaldauerdienst leistet mit geschulten Ermittlern durch die zentrale Tatortaufnahme und insbesondere der Spurensuche und -sicherung bei:
  • Einbruchdiebstähle
  • Todesursachen- und Brandermitllungen, sowie bei
  • Sexual- und schweren Raubdelikten
einen hohen Beitrag zur qualifizierten Sachbearbeitung.

Zentrale Kriminalinspektion (ZKI)

Innerhalb der Polizeidirektion Hannover ist die Zentrale Kriminalinspektion (ZKI) neben den fünf Kriminalfachinspektionen als „sechste Säule" integriert. Sie setzt sich zusammen aus dem Ermittlungsbereich, der Auswerte- und Analyseeinheit und einem Bereich Operative Maßnahmen.

„Bekämpft" werden hier vornehmlich Delikte der:

  • Organisierten Kriminalität
  • Schwer-/Schwerstkriminalität sowie der
  • Betäubungsmittelkriminalität.

Damit umfasst die ZKI grundsätzlich alle Deliktsfelder, im Einzelfall auch die der Wirtschaftskriminalität.

Ermöglicht wird die Bewältigung der komplexen und häufig überregionalen bis hin zu internationalen Sachverhalte durch ein enges Zusammenspiel der Ermittler/Innen. Diese bearbeiten verschiedene Schwerpunkte aus den Bereichen der Auswertung- und Analyse und/oder dem Bereich Operative Maßnahmen sowie durch die Zusammenarbeit mit anderen Behörden, Dienststellen und Organisationseinheiten.

Zentraler Kriminaldienst

ZKD Hauptdienstgebäude
Waterloostraße 9
30169 Hannover

Dienstgebäude Hanomag
Marianne-Baecker-Allee 11
30449 Hannover

Tel.: 0511 109-0
Fax: 0511 109-5050

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln